Der Preis für das Design eines Logos setzt sich aus verschiedenen Bestandteilen zusammen von welchen die Phase "Design eines Logos" an sich oftmals nur einen kleinen Teil ausmacht.

Ohne an dieser Stelle ins Detail gehen zu wollen: Ein Logo liegt bei STUELKENCOM statistisch betrachtet im Marktsegment kleiner mittelständischer Unternehmen, Vereine, Initiativen und Freiberufler etwa zwischen 100 und 2.500 Euro. Die Ursache für diese paradox anmutende Preis-Spanne ist auf den Anteil konzeptioneller und beratender Leistungen zurückzuführen welche für ein einziges Detail oftmals genauso groß ist wie für ein größeres Auftragsvolumen. Der Preis für 1 Webdesign + 1 Logo kann also exakt der selbe Preis sein wie der Preis nur für 1 Logo oder nur für 1 Webdesign. Wir können also gar nicht oft genug betonen, dass Sie wenn möglich NICHT nur Teilleistungen sondern Pakete beauftragen sollten. 

Die Nutzung entscheidet über Anspruch, Arbeitszeit und damit den Preis

Maßgebend für den zu dimensionierenden Aufwand und damit Preis ist weniger der Stundensatz des Designers als vielmehr der Designprozess in Verbindung mit Vor-, Neben- und Zusatzleistungen. Das Logo mancheiner Großbank könnte ein 3-Jähriger in 3 Minuten kritzeln; der große Arbeitszeitfresser sind Diskussionen, Argumentationen, Revisionen, Alternativen. Der Wert eines Logos und damit aber auch der Anspruch des Auftraggebers hängt mit der Nutzung des  Logos und etwaigen Nebenkosten wie z. B. Beschriftung von Fahrzeugen zusammen, denn eine nachträgliche Änderung eines Logos innerhalb der nächsten 5 bis 10 Jahre will man im Regelfall gern vermeiden. 

Blindflug oder doch erst einmal eine Recherche?

Die erste Frage, die sich selbst kleinen Unternehmen oder Freiberuflern bereits stellt: Sollte der Designer beispielsweise die Logos der Mitbewerber kennen? Wer recherchiert die? Wieviel Zeit bekommt der Designer, um sich hier einen Überblick zu verschaffen? Wer formuliert die strategischen, gestalterischen Ziele für das Logo? Sprechen wir nur von einem zeitlich begrenzt genutzten Projektlogo oder von einem Firmenlogo für die nächsten 15 und mehr Jahre? Sollen wir den Job ernstnehmen und selbst bearbeiten, oder sollen wir irgendeinen Kreativen beschaffen, der als "Spezialist" im Schnelldurchgang für den von Ihnen gewünschten Betrag zu arbeiten bereit ist?

Einzelauftrag? Gesamtauftrag? Frei gestalten oder im Kontext?

Wir gestalten zuweilen tatsächlich im Kundenauftrag nur 1 Logo (natürlich mit einer vereinbarten Anzahl von Varianten), aber im Regelfall sieht es so aus, dass das Logo im Paket mit einer visuellen Grundkonzeption und mindestens einem Medium, dh. einer Broschüre, Geschäftspapierausstattung oder zumeist auch einer Webseite beauftragt wird. Um ein Logo ernsthaft bewerten zu können, benötigt man zwingend einen visuellen Kontext einer Logo-Nutzung, ob real oder fiktiv. Man muss kein Design studiert haben, um zu wissen, dass der Entwurf eines Logos auf einem weißen Blatt Papier schneller von der Hand geht als wenn man genau solche Abhängigkeiten oder ergänzenden Ziele berücksichtigen und zudem auch vorher abstimmen möchte.

Zusammenfassend

Die Reinzeichnung oder Optimierung einer Skizze für ein Logo, die Sie uns selbst geschickt haben, kann prinzipiell diesen Design-Prozess stark beschleunigen, doch nicht selten passiert auch das komplette Gegenteil: Ein Logo-Vorentwurf von Laien ohne Berücksichtigung einer realen oder fiktiven Nutzung (Kontext) oder aber auch ohne parallele Erarbeitung einer geeigneten Namensfindung, eines Corporate Designs, einer visuellen Grundkonzeption oder eines Mediums wie beispielsweise eine Webseite im Webdesign führt dazu, dass Ihre Idee die Planungen für eben diese zusätzlichen konzeptionellen Voraussetzungen stark erschweren. Im Zweifelsfall sollten Sie sich flexibel zeigen.