Ein Logo auf dem weißen Blatt Papier oder Bildschirm sieht sicher hübsch aus; ein realistischer Eindruck als Grundlage für eine Entscheidung entsteht aber erst im Kontext einer realistischen Nutzung. Woher diese Nutzung nehmen wenn diese noch nicht entworfen wurde?

Wenn man zum Zeitpunkt des Logo-Designs noch keine oder zumindest noch keine für das neue Stilkonzept aktualisierte visuelle Grundkonzeption entworfen hat, so kann man sich zuweilen mit praxisnahen Stil-Vorentwürfen behelfen, auch Proforma-Darstellung genannt. Oftmals ist ein Vorentwurf eines Stilkonzepts bereits ausreichend, um das Funktionsprinzip und die Wirkung eines neuen Logos besser beurteilen zu können.

Anwendungsbeispiele | Beispiel aus der Praxis

  • Projekt: Logodesign
  • Fragestellung: Welche Farbgebung soll das Logo bekommen?
  • Problemstellung: Der Designprozess beginnt nur mit dem Logo-Entwurf. Weitere  Medien sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht entworfen worden und sind auch nicht Auftragsinhalt.
  • Lösungsansatz: Proforma-Darstellungen
  • Designer: Timm Stuelken. Studio: STUELKEN.COM.

Erläuterung des Beispiels

Der Sinn, Zweck und Nutzen von Proforma-Anwendungsbeispielen ist schnell erkennbar, wenn man den Anteil roter Flächen je Objekt vergleicht: Insbesondere kräftige Farben wie "rot" haben eine immense Signalwirkung und bewirken damit einer überdurchschnittlich starke visuelle Wichte. Der wechselnde Einsatz einer flächenbezogene Nutzung der hier gewählten Primärfarbe mit Seiten oder Objekten, bei welchen rot eher als Akzentfarbe für Stilelemente eingesetz wird, zeigt: Die Entscheidung nur für eine Farbe allein ist nicht ausreichend. Man muss im Corporate Design auch über den maximalen Flächenanteil sprechen.

Anwendungsbeispiel | Leistungsbeschreibung

Diese Entwurfsleistung versteht sich im Regelfall als Zusatzauftrag oder Zusatzleistung insbesondere im Logodesign. STUELKEN.COM erarbeitet bei entsprechender Beauftragung für die Präsentation eines Basisdesign, der visuellen Grundkonzeption bzw. des Corporate Designs eine bestimmte Anzahl von Proforma-Anwendungsbeispielen, um Ihnen als Auftraggeber das Funktionsprinzip des Corporate Designs praxisnah zu veranschaulichen. 

Bei den dann dargestellten Druckwerken für Korrespondenz/Office, Broschüren-Cover zur Unternehmenspräsentation, Anzeigen für den Bereich Werbung, Kleinstdarstellung Ihres Logos im Schwarz-Weiß-Format z. B. zur Nutzung als Sponsorenlogo, einer Fahrzeugbeschriftung oder auch der Darstellung möglicherweise eines Firmenschilds handelt es sich um Vorentwürfe der jeweiligen Medien. Um welche möglichen Proforma-Anwendungen es in Ihrem Falle handeln könnte, wird im Briefing zu Beginn oder im Corporate Design Brainstorming gemeinsam abgestimmt.