JAVA ist zur Zeit die Nr.1 oder spätestens die Nr.2 der Programmiersprachen, welche in deutschen Schulen und Hochschulen zum Erlernen der Grundlagen der Programmierung gelehrt wird.

Man muss JAVA nicht von Beginn an lieben. Wer sich aber ernsthaft einmal mit JAVA befasst und auch die ersten eigenen Erfolge erreicht hat, der erkennt schnell: Java lernt man zwar nicht eben mal in 4 Stunden, aber man gewinnt mit JAVA dafür eine überaus mächtige Programmiersprache. Die Diskussion, ob JAVA besser oder schlechte als andere Programmiersprachen sei, spielt für diejenigen, die tatsächlich irgendwann einmal auch etwas mehr programmieren sollen, wollen oder beruflich müssen keine nennenswerte Rolle, denn wer einmal eine Hochsprache wie JAVA erlernt und das Prinzip der Programmierung verinnertlich hat, dem wird auch ein späterer Wechsel zu anderen Sprachen nicht mehr schwerfallen.

Typische Zielsetzung einer Einführungsschulung

Die typischen Zielsetzungen einer Schulung sind:

  • Einsatzmöglichkeiten von JAVA in Schule, Ausbildung, Privatleben, Beruf und kommerzieller Entwicklung von Software: Wir lernen, dass man sich durch die Programmierung von JAVA flexibel für verschiedenste Problemstellungen Lösungen programmieren können, welche auch im Alltag für verschiedenste berufliche Tätigkeiten oder private Zielsetzungen durchaus zu praktischen Werzeugen führen können. 
  • Einfache Installation und Einführung von Eclipse als integrierte Entwicklungsumgebung zur Programmierung von JAVA
  • Einführung in die Objektorientierung, Klassen, Objekte, Vererbung, Interfaces: Die Grundlagen im Verständnis von JAVA und anderen höheren Programmiersprachen ist das Verständnis der Objektorientierung. 
  • Einführung in die Syntax von JAVA mit Blick auf Sprachelemente, Schlüsselwörter, Aufbau von Klassen, Zugriffssteuerung auf Methoden und Attribute, Datentypen, Sprachkonstrukte
  • Organisation und Dokumentation von JAVA Programmen mit Hilfe der Definition von Packackes sowie der Bereichung des Quellcodes durch Kommentarzeilen und Nutzung von JavaDoc. 
  • Einblick in die maßgebenden JAVA Packages mit den Schwerpunkten der Datentypen und Systemklassen, mathematische Klassen, Ein- und Ausgabe, Datentransfer via TCP/IP- bzw. LAN- und Internet-Verbindungen.
  • Paralleles Ausführen von Quellcode mit Hilfe von Threads: Wie man beispielsweise Programme so schreiben kann, dass ein Programm auch während der Ausführung zeitlich parallel Eingaben empfangen oder auch einmal gestartet auf Anfragen über das Internet warten und diese als Service auch bei vielen Anfragen zeitlich scheinbar parallel beantworten kann.
  • Grundlagen der Programmierung grafischer Oberflächen mit Einblick in das Prinzip von Layout-Managern, der JAVA Swing Bibliothek, Ereignisbehandlung zum Abfangen von Klick-, Tastatur- und anderen Events.

Praxisteil / Übungsaufgaben

Praxisteil / Übungsaufgaben

Programmieren lernt man defakto nur durch eigenständiges Programmieren. Wer programmieren lernen will der benötigt aber über die Syntax und Programmierbefehle hinaus ebenso einen Einblick in typische Entwurfsmuster von Programmen.

  • Objektorientierung vs. Relationale Datenbanken
  • Datenhaltung in Java: Arrays, HashMaps, Collections etc.
  • Signaturen von Methoden
  • Umwandeln von Datentypen
  • Iterative Berechnungsverfahren
  • Rekursion / Rekursiver Aufruf von Methoden
  • Try/Catch-Konstrukte
  • Threads / Deadlocks
  • Serialisierung und Deseralisierung von Daten
  • Markerinterfaces
  • Singletons
  • etc.

Der primäre Reiz von JAVA für Einsteiger

Der primäre Reiz von JAVA für Einsteiger: JAVA ist durchaus zu Beginn komplexer als andere Sprachen, aber wenn man sich einmal darauf eingelassen hat kann man damit die Dinge programmieren, die mit typischen Skriptsprachen im Internet wie PERL, PHP, ASP etc. oder Javascript/jQuery/HTML im Browser allein schlichtweg nicht möglich sind.

  • Sprache und Entwicklungsumgebung ist für professionellen und auch kommerziellen Einsatz geeignet und dennoch kostenfrei
  • JAVA wird auch im Bereich von Großunternehmen und zudem weltweit in Schulen und Hochschulen eingesetzt, ist also keine Insellösung.
  • Die von Teilnehmern in JAVA programmierten Programme laufen unproblematisch sowohl unter Windows, Linux als auch Apple.
  • Die Ausführung von JAVA auch auf Tablet-PCs und Smart-Phones ist ebenso möglich, setzt allerdings ggf. die Verwendung zusätzlicher Libraries voraus.
  • JAVA kann serverseitig prinzipiell PHP in der Webprogrammierung ersetzen, dh. prinzipiell kann man ein Redaktionssystem für Internetauftritte durchaus in JAVA programmieren.
  • JAVA kann prinzipiell bei Client-Versionen von Software HTML5/JavaScript ersetzen und damit zur Programmierung vollwertiger Rich Clients eingesetzt werden.

Sonstiges

Wozu setzt man Java ein?

Gem. JAVA / Oracle verwenden 3 Milliarden Geräte im Jahr 2012 Java. Computer, Drucker, Router, Smartphones, Handy, VoIP Telefone, Systeme in Fahrzeugen, Kreditkarten, eBook Reader, Fernseher und viele andere Systeme mehr.

Java lässt sich auf jedem System installieren, dh. unter Windows ebenso wie unter Unix-Derivaten wie Linux oder auch Mac/Apple. Da im Zweifelsfall Linux installiert wird und auch der Sprachbestandteil der zu ladenenen JAVA-Bestandteile verkleinert werden kann, können Java-Programme sehr klein sein und fast auf jedem technischen Gerät funktionieren. 

In dem Augenblick, in dem das Gerät eine grafische Benutzeroberfläche hat, kann man mit JAVA etwas programmieren, was darauf angezeigt, mit Tastatur, Maus oder auch anderen Eingabegeräten bedient werden kann.

Programme mit serverseitigem Java können als Service funktionieren und am Ende von jedem anderen Programm über das Internet kontaktiert werden. Ein JavaScript-Programm in einem Browser kann also ebenso mit einem JAVA-Service aufnehmen wie eben auch ein Java- oder auch C-Programm.