EIGENGESTALTUNG von Logotypes oder Corporate Design. Irrsinn, Frevel oder ernsthafte Option? Wenn der Auftraggeber Einfluss nehmen oder sich selbst im Design wiederfinden möchte.

Eigenleistungen unserer Auftraggeber sind im Marktsegment kleiner Unternehmen und Freiberufler durchaus eine Option. Wir können und wollen gar nicht verhindern, dass Sie selbst kreativ werden. Nicht zuletzt zählen auch Architekten, Künstler, Grafiker und andere kreative Freiberufler zu unserer Zielgruppe. Die entscheidende Frage ist allerdings, wer diesen kreativen Prozess steuert und wer in grundlegenden Fragen als Sachverständiger das Veto hat. STUELKEN|SNEWMEDIA hat oft in diesem Team das Gesamtkonzept im Blick, in welches sich Details wie Inhalte oder auch ein Logo integrieren muss.

Eigengestaltung in Zusammenarbeit mit STUELKEN|SNEWMEDIA als Ist-Zustand, Nebenentwurf oder Inspiration?

Die Eigengestaltung von Elementen Ihrer Außendarstellung ist unter formalen Gesichtspunkten, wenn Sie diesen Entwurf mit uns vorher nicht abgestimmt haben, zum Zeitpunkt einer Sichtung ein Ist-Zustand. Ob Sie also einen qualifizierten Designer beauftragt hatten oder ein Design am heimischen Küchentisch gezaubert haben, ist erst einmal nicht von Bedeutung. Dieser Projektablauf ist eher unwirtschaftlich, denn der konzeptionelle Unterbau, der Ihrem Entwurf zugrunde liegt, ist uns zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt, muss uns also erst vermittelt werden. Fehlt aber diese konzeptionelle Basis bei Eigen- und Drittentwürfen. Diskussionen sind vorprogrammiert, so fern nicht eine Seite die Augen verschließt und einfach mitspielt.

Vorschläge des Auftraggebers sind in dem Sinne keine Eigengestaltung sondern im Grunde genommen ein Teil Ihrer Mitwirkung in der Strategiephase.

Sie steigern maßgeblich die Qualität Ihrer Eigengestaltung, wenn Sie diese Phase konsequent und nahtlos in den gesamten Workflow der Konzeption, Entwurfsleistungen und Realisierung integrieren. Die grundlegende Voraussetzung gerade bei kleinen Unternehmen ist hierfür ein Projektleiter, der alle Aspekte dieses Prozesses kennt, versteht und koordinieren kann. Diese Person ist im Regelfall bei unseren Auftraggebern nicht zu finden sondern wird oftmals fast zwangsläufig von uns gestellt.

Eine typische Variante der Eigengestaltung stellen Ideen des Auftraggebers dar, die er vor einem Logodesign oder einer anderen Gestaltung uns gern als Anregung auf den Weg geben möchte. Dieses Verfahren bezeichnen wir als Anregung oder Inspiration. Sofern diese Ideen zum richtigen Zeitpunkt (siehe Corporate Design Kriterien, Corporate Design Brainstorming, Corporate Design-Strategie) kommen, ist dagegen nichts auszusetzen.

Tipps und Tricks

Sollten Sie ernsthaft erwägen, Teile Ihrer Außendarstellung in gestalterischen, inhaltlichen oder auch technischen Fragen selbst zu erbringen, so empfehlen wir Ihnen, dass Sie vor Beginn Ihrer Ideenfindung und Skizzen zu allererst mit dem Zweck einer Strategieabstimmung ein Kontaktgespräch mit uns vereinbaren.

Wir stellen immer wieder fest, dass maßgebende Rahmenbedingungen nicht berücksichtigt wurden, weil diese vielen Auftraggebern nicht bekannt sind. Das führt zwangsläufig dazu, dass anschließend nach einer Sichtung des Ist-Zustands eine Optimierung oder ein Re-Design anzuraten ist. Bildlich gesprochen: Wir fangen an, mit einem Rotstift Ihre Ideen und Entwürfe zu zerkritzeln, und alles nur deshalb, weil Sie ein paar Randbedingen nicht kannten.

Pro und Kontra Eigengestaltung

Ein Hauptargument vieler kleiner mittelständischer Unternehmen, Vereine, Organisationen oder auch Initiativen bis hin zu Solo-Selbständigen für eine Eigengestaltung von Logos oder Eigengestaltung von Broschüren oder Eigengestaltung von Webseiten oder Eigengestaltung eines Corporate Designs ist die vermeintliche Kosteneinsparung. Diesen Zahn können wir Ihnen zumindest betriebswirtschaftlich und strategisch betrachtet ziehen. Wenn wir Entwürfe und deren Realisierung mit eigenem Team stemmen, sind wir produktiver. Kommt nicht zuletzt hinzu, dass wir als Designer viele Varianten in der Frühphase schon im Kopf vor dem inneren Auge klar durchdenken können, ohne überhaupt eine Skizze zeichnen zu müssen. Werfen Sie mal beim Arzt einen Blick auf ein Ultraschall-Bild. Haben Sie sich schon mal gewundert, wie ein Arzt in solchen Bildern überhaupt irgendetwas erkennen kann?


 


Wir können defakto nicht verhindern, dass unsere Auftraggeber "kreativ" werden. Nicht zuletzt sind wir im Schwerpunkt auch für Freiberufler tätig, darunter Künstler, Architekten, Grafiker, andere Designer. Wenn es gelingt, Eigenleistungen oder Leistungen Dritter nahtlos ohne Bruch in ein Projekt zu integrieren, dann kann das sinnvoll sein. Entscheidend aber ist, wer dieses Projekt in Fragen von Abläufen und Entscheidungsprozessen leitet.