Webhosting

Als Webhosting bezeichnet man die Bereitstellung von Speicherplatz auf einem Webserver. So einfach diese Beschreibung auch auf den ersten Blick wirkt, so komplex stellen sich die verschiedenen Varianten dar, wenn es darum geht, welches Webhosting man als Unternehmen, Verein, Organisation, Initiative, Projektgruppe oder auch Freiberufler benötigt.

Typische Merkmale zur Differenzierung von Webhostingtarifen

  • Rootserver: Eigener Server mit eigener Hardware, eigene Administration.
  • Virtual Server: Eigener Server ohne eigene Hardware.
  • Managed Root Server: Server mit eigener Hardware, administriert vom Provider.
  • Shared Webhosting: Kein eigener Server, dh. Server wird mit anderen Kunden geteilt.
  • CMS Only / "Baukastensysteme" / CMS Miete: Hierbei haben Sie oftmals gar keinen Webspace beantragt und/oder nutzen den eigentlich gar nicht, denn das Redaktionssystem, welches Sie hier zur Pflege Ihrer Website nutzen, befindet sich außerhalb Ihres eigenen Webspace. Sie können also den Internetauftritt nur über die Redaktionsoberfläche des CMS pflegen, diesen Internetauftritt aber nicht später zu einem anderen Anbieter umziehen. Der großte Nachteil: Hat man über Jahre Inhalte eingepflegt, so muss man diese später Seite für Seite und Link für Link manuell übertragen und nachbauen, weil sich die Inhalte zwar per Copy/Paste sich ggf. seitenweise kopieren lassen, die Verknüpfungen auf Unterseiten wegen neuer Page-IDs sich aber in der neuen, z. B. von STUELKEN New Media gestalteten und/oder programmierten Website zwangsläufig geändert haben.
  • CMS Leasing / "Transferierbare Baukastensysteme": Bei diesem Verfahren pflegen Sie Ihre Website über ein Redaktionssystem, welches aber außerhalb Ihres Webspace installiert wurde, dh. Sie können an die Programmdateien des CMS nicht dran. Die Besonderheit beim CMS Leasing besteht aber darin, dass Sie bei Erreichen eines Zahlungsziels die Option haben, einen Export Ihrer Daten incl. des Redaktionssystems vom Anbieter zu bekommen. Dieses Verfahren bietet mitunter STUELKEN New Media an.

Grundwissen: Was Sie in Bezug auf Webhosting mindestens verstanden haben sollen, um den gröbsten Problemen aus dem Weg zu gehen.

Das sogenanne Shared Webhosting ist bei den meisten Providern und Webhostern bei monatlichen Gebühren zwischen 5 und 25 Euro/Monat oftmals der Standard, allerdings werden Sie den Vermerk, dass es sich um ein Shared Webhosting handelt, fast nie finden.

Sie erkennen ein Shared Webhosting im Grundprinzip daran, dass Sie eben KEINEN Rootserver, kein Managed Server und keinen Virtual Server haben.

Shared Webhosting bedeutet, dass der Provider bzw. Webhostinganbieter einen Server von mehreren seiner Kunden nutzen lässt, dh. dort läuft nicht nur Ihre Website sondern auch die von anderen Betreibern, deren Namen Sie nicht kennen. Was Sie an diesem Punkt jetzt aber noch nicht wissen, ist die Infrastruktur: Teilen sich 5, 10, 50, 100, 500 oder 1.000 Kunden einen Server, dh. die Hardware, oder handelt es sich um ein virtuelles Hosting, bei welchem die Dateien selbst eines einzigen Kunden über mehrerer Server verteilt wurden?

Wenn in dieser Situation nun ein einziger Kunde anfängt, riesige Dateien im großen Umfang zum Download anbietet (z. B. Videostreams), so ist die Bandbreite der Daten, die zu und von einem Server übertragen werden, früher oder später soweit ausgelastet, dass der Zugriff auf Daten der anderen Webseiten anderer Kunden in Mitleidenschaft gezogen wird: Sie erkennen dieses an Timeouts, dh. an manchen Tagen oder zu gewissen Stunden kann es passieren, dass Ihre Website immerhalb von 30 Sekunden nicht geladen werden kann; Ihr Browser vermutet, dass es die Seite nicht mehr gibt und liefert eine Fehlermeldung.

Shared Webhosting kann aber auch in der Administration der Inhalte ein Problem darstellen, denn Redaktionssysteme benötigen eine Datenbank und damit eine Datenbankanbindung. Ist diese Anbindung schlecht dimensioniert und damit zu langsam, wird die Redaktion der Inhalte bei einigen sehr billigen oder selbst aus Funk und Fernsehen bekannen Webhostern (díe Namen wüssten Sie jetzt sicher schon gern ...) zur Qual und werden zuweilen zusätzlich durch Timeouts ergänzt.

Es gibt Webhoster, welche auch in Shared Webhosting Tarifen ein ausreichendes Webhosting bieten. Ob Sie dennoch eigentlich einen virtuellen oder gemieten (Hardware-) Server benötigen, muss im Einzelfall abgestimmt werden.

Empfehlungen von STUELKEN zu Webhosting-Anbietern in Deutschland

Wenn Sie bei uns das Design und/oder die technische Umsetzung bzw. Programmierung eines Internetauftritts beantragen, so empfehlen wir Ihnen auch ein passendes Webhosting. Sollten Sie eine umfangreiche Beratung benötigen, handelt es sich um eine Beratungsleistung.