NLANG1TREE Verfahren

Die parallele Redaktion von Internetauftritten mit mehreren Fremdsprachen mit nur einem einzigen Seitenbaum

Das n-Languages-1-Tree Verfahren ermöglicht es, in TYPO3 für mehrere mehrsprachige Inhalte im T3BE nur einen Seitenbaum anzulegen. Die Übersetzungen für die weiteren Fremdsprachen von der Default Language brauchen erst später zu folgen. 

Der Besucher der Website kann bei diesem NLANG1TREE Verfahren auf jeder Seite, sofern eine Übersetzung bereits erstellt wurde, durch Änderung der Sprachauswahl im LANGMENU direkt auf in die Übersetzung der selben Seite wechseln. 

Der maßgebende Vorteil gegenüber dem Anlegen von Seitenbäumen für jede Sprache besteht darin, dass unabhängig von der Anzahl der Übersetzungen der Seitenbaum auch nachträglich umbaut werden kann, dh. der Redakteur kann Seitenbäume mit Startseiten, Rubriken und zuweilen mehreren Dutzend oder auch Hunderten von Unterseiten auch nachträglich, wie man es von Betriebssystemen wie Microsoft Windows kennt, über TYPO3 durch Verschieben des obersten Ordners eines Abschnitts des Seitenbaums umorganisieren.

Übrigens: Was für andere Redaktionssysteme eine wirkliche Herausforderung stellt, ist in TYPO3 kein Problem: Alle bisherigen Einzelseiten können auch nachträglich unproblematisch über die bisherigen Seiten-Identifikationsnummern IDs adressiert werden, so dass alle Links, die von anderen Websites und/oder auch innerhalb dieses Internetauftritts verlinkt wurden, auch weiterhin über die selben Links erreicht werden, obwohl der Seitenbaum jetzt ein ganz anderer ist.

Das Editieren der fremdsprachigen Versionen des Inhalts erfolgt hierbei im T3BE neben der Originalversion, so dass sich der Übersetzer beispielsweise den Originaltext als Kopie auf Knopfdruck holen kann.

Besonders nett ist die Funktionalität, welche dem Redakteur anzeigt, dass sich nach erfolgter Übersetzung der Inhalt in der Originalversion zwischenzeitig geändert hat. Inhalte, welche in der Originalversion seit der letzten Übersetzung hinzugekommen und/oder gelöscht wurden werden hierbei in roter Schrift bzw. rot und durchgestrichen dargestellt.