jQuery

Bei jQuery handelt es sich um eine Bibliothek (englisch: library) mit JavaScript-Befehlen. Damit ist also jQuery in Javascript programmiert und funktioniert damit auch nur dann, wenn der Besucher Ihrer Webseite Javascript aktiviert hat.

Wozu dient eigentlich jQuery?

Wozu dient eigentlich jQuery? Mit Hilfe von jQuery ist es möglich, HTML-Elemente, HTML-Element-Attribute, CSS-Properties sowie auch den Textinhalt von HTML-Elementen zu verändern, durch zusätzliche Elemente, Attribute und Properties zu ergänzen oder diese zu entfernen.

Für den Fall, dass Sie diesen Abschnitt erst haben lesen können, nachdem Sie dieses Element aufgeklappt hatten, haben Sie gerade eben schon Javascript- und jQuery im Einsatz erlebt.

jQuery beinhaltet jede Menge Funktionen, mit deren Hilfe der Zugriff auf HTML-Elemente im Document Object Model DOM Ihrer Webseite für den Programmierer erleichtert werden kann. jQuery beinhaltet zwar diverse nette Funktionen, mit deren Hilfe man diese Animationseffekte schneller mal mit einer einzigen Funktion wie toggle() oder slideUp/Down() erzeugen kann, aber wer wirklich Webdesigner oder Webentwickler ist, der braucht solche Tricks nicht und kann sich das auch selbst mal schnell in Javascript programmieren.

Genau diese Adressierung von DOM Elementen ist aber der ganz große Vorteil von jQuery, weil der Zugriff auf Elemente in nativem Javascript von Browser zu Browser unterschiedlich ist. jQuery funktioniert also browserübergreifend, so dass man als Entwickler diese Browser-Weiche nicht mehr selbst programmieren muss.

 

 

Sollte man besser in jQuery Effekte programmieren oder in Javascript?

Sollte man besser in jQuery Effekte programmieren oder in Javascript?

Nochmals: jQuery ist genau genommen Javascript. Allerdings ist diese Frage durchaus von großer Bedeutung, denn die Verwendung von Funktionen aus der Bibliothek von jQuery führt dazu, dass viele Entwickler zunehmend vergessen, wie man das eigentlich in nativem Javascript programmiert. Man möchte meinen, dass das keine große Rolle spielt, sofern die Webseite am Ende funktioniert. Dem ist aber nicht so: Es reicht eben NICHT aus, nur die Funktionstüchtigkeit zum Jetzt-Zeitpunkt zu bedenken.

jQuery ist eine Javascript-Bibliothek von vielen, dh. es gibt auch noch Alternativen. So gut jQuery auch ist: Genauso schnell wie sich jQuery gegen andere Libraries durchgesetzt hat so schnell kann auch wieder das Ende kommen. Zum Zeitpunkt dieses Glossareintrags 2013 hat jQuery die Version 1.10, aber jeder sollte schon heute wissen, dass irgendwann auch eine Version jQuery 2.0 kommen wird. Wer schon heute sich bewusst ist, wieviele Funktionen sich von jQuery zwischen 1.0, 1.1 ... bis 1.10 verändert haben, der sollte eines wissen: jQuery verändert sich stetig. Der Zeitpunkt, dass in jQuery-Funktionen möglicherweise in Zukunft nicht mehr funktionieren und/oder umprogrammiert werden müssen, liegt zwar ggf. in weiter Ferne, aber auch 5 oder 10 Jahre sind näher als man denkt.

Tipp: Prüfen Sie stets, welche Funktionen aus jQuery Sie wirklich nutzen. jQuery ist zwar praktisch, aber im Grunde genommen kann man vieles auch weiterhin direkt in Javascript selbst programmieren. Machen Sie sich von jQuery abhängig, denn jQuery ist nur eine von vielen Javascript-Bibliotheken und kann genauso schnell von einer neuen Library verdrängt werden wie jQuery in ca. 2011 zig andere gute Libraries verdrängt hatte.