Mit Entwurfsleistungen im Medien- und Kommunikationsdesign verhält es sich in etwa so wie mit jener Stadt am Tiber: Alle Wege führen irgendwie letztendlich doch nach Rom. Manchmal allerdings mit 40.000km Umweg.

Ein jedes Projekt ist irgendwie anders, denn Menschen und Unternehmen sind keine Klone. Man benötigt Zeit, um sich ein Bild zu machen. Man benötigt Zeit, um das, was man sieht oder was einem mitgeteilt wurde, zu bewerten und ggf. zu hinterfragen. Gerade im Design kennen wir das Endergebnis in der Frühphase genauso wenig wie Sie. Wir kennen zwar den Weg, aber wir kennen nicht den Einfluss, den Sie oder besondere Rahmenbedingungen auf diesen Weg nehmen.

Niemand kann alles können. Perfekte Lösungen bietet niemand und braucht niemand.

Die erste Frage, die wir uns genauso wie Sie stellen: Sind Sie bei uns kleinem Büro überhaupt richtig? So schön und groß unsere Webseite auch sein mag: Wir sind ein kleines Design- und Entwicklerbüro, keine riesen Agentur. Viele Fragen kann man dahingehend oftmals schneller und clever mit einem einzigen Anruf klären.

Erwarten Sie keine fertigen Lösungen und Preislisten aus der Schublade

Auch wenn wir mitunter selbstredend für manche Anfragen vorbereitete Ansätze tatsächlich in der Schublade oder auf der Festplatte haben, um nicht den Fernseher jeden Tag neu erfinden zu müssen: Die Gestaltung von Medien ist stets ein Prozess. Jede Anfrage ist im Detail anders, und so erfordert auch jede Problemstellung damit eine individuelle Betrachung und Lösung. Wir wissen zu Beginn auch noch nicht, wie Ihr Ergebnis aussehen wird. So banal es klingt: Man muss zu Beginn erst einmal drüber sprechen, was Sie und warum Sie etwas haben möchten.

Erhalten Sie sich und uns eine gewisse Flexibilität

Designprozesse und die fortlaufende Aktualisierung inbesondere digitaler Medien haben einen gewisse Dynamik, die sich nicht immer das Prinzip pauschalisierter Leistungsphasen oder Fix-Preise pressen lassen.

  • Denken Sie nicht nur in Features, Funktionalität und tollem Design sondern in Fragen von Nutzen für Sie und Nutzen für Ihre Zielgruppe. Für wen möchten Sie etwas gestalterisch oder technisch verändern?
  • Formulieren Sie grobe Ziele, welche Sie tatsächlich erreichen möchten. 100%-Lösungen gibt es zumeist nicht, könnten und müssten letztendlich erarbeitet werden. Warum wollen Sie etwas gestalterisch oder technisch verändern?
  • Erhalten Sie sich eine gewisse Flexibilität. Mit kleineren oder auch größeren Zugeständnissen können komplexere Problematiken entschärft oder schwer zu knackende Nüsse umgangen werden. Das spart Zeit, Geld und Nerven. Warum wollen Sie bestimmte Punkte in Fragen von Gestaltung und Techniken zwingend einhalten?

Open-Source hat einen langen Atem

Wir bevorzugen primär für Webseiten und Email-Newsletter den Einsatz von Open-Source-Redaktionssystemen basierend auf den zugehörigen Kernsystemen. Das von uns genutzte CMS TYPO3 zählt seit über 10 Jahren zu den stabilisten, besten Redaktionssystemen und Frameworks in der Realisierung ernstzunehmender Internetauftritte von kleinen, mittleren bis großen mittelständischen Unternehmen. Plötzlich weiße Bildschirme wie bei Wordpress oder Joomla (auch WOD white screen of death genannt) haben wir mit TYPO3 noch nie erlebt.

Die Nutzung von Drittlösungen sehen wir kritisch

Die Installation und Konfiguration von Erweiterungen, Modulen, Extensions oder Widgets unbekannter Dritter, welcher weder vom CMS Entwicklerteam noch von uns entwickelt und aktualisiert wurden, sehen wir aus Gründen der IT-Sicherheit und den Risiken bei Updates kritisch. Der Strategie mancher Bastler, jedes auch nur erdenkliche Zusatzmodul, egal von wo es stammt, installieren zu wollen, können wir nicht vertreten.

Probleme Lösungen - Nicht Features verkaufen

Es ist zuweilen schön und hübsch anzuschauen, wenn alles flimmert, sich elegant auf- und zuschiebt, überblendet, aufklappt, zuklappt oder auch noch Töne von sich gibt. Ob's mit Flash, JavaScript oder jQuery (ist auch JavaScript) geschraubt wurde: Die Quizfrage lautet oft nicht wie man das macht oder was es kostet sondern ob es wirklich einen nennenswerten Nutzen hat. Gutes Design zeichnet sich mitunter dadurch aus, dass es sowohl praktisch ist, Informationen besser kommunizieren oder schneller erreichen lässt und darüber hinaus dann noch gut aussieht. Was nur gut aussieht erfüllt nur 1 von 3 Kriterien. Grund genug, nochmals drüber nachzudenken, ob es wirklich gern haben möchte.